Juni: Früchte an Bäumen ausdünnen

Zierquitte an der Listoase in Dresden

Jetzt beginnt der Junifall, d.h. die Bäume werfen einen Teil der Äpfel/Birnen/Pflaumen ab, den sie nicht versorgen können. Helfen Sie selbst nach und dünnen Sie noch stärker aus.

Weniger Fürchte = bessere Ernte

Dabei tun Sie auch etwas gegen die Alternanz. Sind in einem Jahr viele Früchte auf den Bäumen, werden sie kommendes Jahr wenig tragen – diesen Wechsel nennt man Alternanz. Dass kann man nur verhindern indem man einen Teil (etwa 50 %) der Jungfrüchte entfernt. Dies kann man von Hand tun, indem man die Blütenstände auszupft, oder man schneidet lange und stark behangene Äste auf einen Seitentrieb zurück. So spart man sich viel Arbeit und hat auch im Folgejahr Äpfel.

Der Grund: Der Baum sammelt ein Jahr Kraft für die Früchte und trägt im nächsten gut. Dann sammelt er wieder – so lassen sich viele Nachkommen auf einmal erzeugen und sie haben bessere Überlebenschancen in der Masse.

Vielen wird dabei schwer ums Herz. Sie sollten aber bedenken, dass nur 10 % der Blüten zu Äpfeln werden und der Baum ja nicht nur im Juni, sondern auch im August Früchte abwirft. Wenn Sie einige Früchte abschneiden tut er das weniger oder gar nicht mehr. Auch werden die Früchte größer. Zusätzlich sorgt eine lockere Krone dafür, dass dort Singvögel jagen und die Ernte besser schützen können.

Wenn Sie dies konsequent machen haben Sie alle Jahre gleichmäßig viel Ertrag – wie die Obstbauern auch.

Fruchtbüschel reduzieren, Obstmaden meiden

Entfernen Sie vor allem Äste mit vielen Fruchtbüscheln. Bei kleinen Bäumen reduzieren Sie die Früchte auf eine pro Fruchtbüschel. Das erzeugt schöne große Früchte und reduziert den Obstmadenbefall. Obstmaden verstecken sich gern in den Fruchtbüscheln zwischen den Früchten. Ohne überflüssige Verstecke sind sie leichtere Beute für die Vögel.

Um das Ergebnis zum optimieren ist beim Schnitt anzuraten vor allem Äste mit vielen kleinen Früchten zu entfernen und solche mit Großen zu behalten oder lange Äste auf Blütenstände mit großen Früchten einzukürzen.

Mehltauschnitt

Sehen einige Triebspitzen schlapp und kümmerlich aussehen und zeigen einen weißen, mehligen Belag, der sich abwischen lässt? Das ist der echte Mehltau – ein Schadpilz. Die befallenen Triebe sind meist vorher schon geschwächt und werden sich nicht erholen, wenn Sie den Pilz chemisch bekämpfen.

Es sind nicht alle Triebe befallen, sondern nur einzelne? Brechen Sie diese aus oder schneiden Sie sie ab, denn das Holz ist geschwächt und wenn aus der Spitze ein neuer trieb wächst, wird er auch nur schwach und Mehltauanfällig sein. Nach dem Entfernen treibt ein gesunder Trieb wieder durch.

Fazit: Obstbäume auslichten

Das wir Bäume und Sträucher schneiden und auslichten hat mehrere Positive Effekte: Die Früchte werden größer, da wir auch Fruchtäste abschneiden. Der Baum ist durch die ständige Verletzung gezwungen sich immer wieder zu regenerieren und hält sich so jung. An jungen trieben wachsen schönere, gesündere, größere Früchte als an alten. Die Form und Größe des Baumes lässt sich beeinflussen. Der Schädlingsdruck sinkt, weil Singvögel besser in lichten Bäumen jagen können. Und die Krankheitsbelastung sinkt, da der baum besser durchlüftet und so Feuchtigkeit schneller abtrocknet und Pilzkrankheit sich somit schlechter ansiedeln. Pilze benötigen nämlich Blattfeuchte um sich erfolgreich anzusiedeln.

Wenn Sie wissen, worauf zu achten ist, lässt sich leicht auf “Fruchtholz” schneiden. Was das heißt, ist leicht erklärt: Der Baum trägt vor allem an dünnen Trieben. Lassen Sie deshalb genug dünne Triebe stehen. Dicke Triebe dienen dem Kronenaufbau und dünne bilden das “Fruchtholz”.

Wenn die Krone schon sehr groß ist, muss nur noch auf Fruchtholz geschnitten werden. Entfernen Sie altes, krüppliges, dünnes Holz schrittweise und schneiden Sie so, dass Neuaustriebe kommen. Je dünner diese sind, desto wahrscheinlicher bringen sie in den nächsten 2 Jahren Früchte. Ein leicht über der Waagerechten nach oben zeigender Ansatz hilft, da an hängenden Ästen die Früchte kleiner sind.

Tipp: Wenn Sie zwischen einem dicken und einem dünnen Trieb wählen müssen, dann entfernen Sie den dicken.