Juni: Vögel schützen – Hecke schneiden und vermehren

Heckenschnitt Stecklingvermehrung

Heckenschnitt durchführen

Schneiden Sie Ihre Hecken nachdem Sie sie auf Vogelnester überprüft und keine gefunden haben. Der Nachwuchs sollte jetzt flügge sein. Beim Schnitt darauf achten, dass die Hecke konisch und dabei oben schmaler wird. die unteren Teile dürfen nicht von oberen trieben beschattet werden, sonst verkahlen sie. Wer eine Hecke mit kahlen Bereichen hat, kann sie durch gezielten Schnitt ins ältere Holz wieder zum Austrieb bringen, wenn man auf den konischen Schnitt achtet.

Heckensträucher nachziehen

Normalerweise lassen sich aus abgeschnittenen, ausgereiften und entblätterten Stücken vom Heckenschnitt neue Hecken nachziehen, indem man sie schräg zu zwei Dritteln in die Erde steckt und wartet bis sie anwachsen. Am besten vor dem Stecken 0,5 cm unter der letzten Nodie neu anschneiden. Es wachsen aber selten mehr als 30 % an, also stecken Sie ein paar mehr. Es lohnt sich ein schattiges Plätzchen mit gutem Boden dafür auszuwählen und dort regelmäßig zu gießen. Die so entstehenden Büsche können nächstes Jahr an ihren Zielort gepflanzt werden. Diese Möglichkeit gibt es für viele belaubte Hecken wie Liguster, Weigelia, Spierstrauch oder Forsythie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.